Vita

Geboren 1957 in Wien.

Beruflicher Werdegang

Wiener Vorlesungen November 2018, © Paul Pibernig.
Wiener Vorlesungen November 2018, © Paul Pibernig.
  • 1967-75 Matura am realistischen Gymnasium Albertus-Magnus-Schule
  • 1976-83 Studium der Rechtswissenschaften, der Psychologie und Kunstgeschichte, Universität Wien
  • 1986-90 Studium der Psychologie und Philosophie an der Universität Wien
  • 1986 Zivildienst
  • 1986-90 Mitarbeiter im Verein für Konsumenteninformation
  • 1990 Promotion zum Dr. phil., Dissertationsthema: „Literatur gegen Therapie“
  • 2003 Habilitation zum Privatdozenten an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Linz. Habilitationsfach: Zeitgeschichte (mit besonderer Berücksichtigung der Cultural Studies)

Wissenschaftliche Arbeiten

  • 1983-85 Mitarbeit an der psycho-biologischen Forschungsstation der Psychiatrischen Universitätsklinik (Abteilung 4 C Nord) des AKH.
  • seit 1987 wissenschaftsjournalistische Tätigkeit bei diversen Tages- und Wochenzeitungen, Schwerpunkte: Sport, Geschichte, Kultur, Alltag, Literatur
  • seit 1989 Freie Forschungstätigkeit, u.a. beim Institut für Kulturstudien (IKUS) und beim Institut für Neuere Geschichte und Zeitgeschichte der Univ. Linz.
    • Schwerpunkte: Kultur- und Zeitgeschichte, Soziologie und Alltagskultur des Sports; Individuelle und kollektive Identitäten; Gender/Männlichkeit(en); Cultural Studies.
  • seit 1990 Forschungsarbeiten im Auftrag des BMWV, BMUK, FWF, Hochschuljubiläums-fonds, Kulturamt der Stadt Wien, Wr. Stadt- und Landesbibliothek und des Jubiläumsfonds der Nationalbank sowie der EU-Forschungsförderung (Network „Euroracism and Sport“).
  • 1991 – 2008 Externe Betreuung von Diplomarbeiten und Dissertationen am Institut fürPsychologie der Universität Wien und am Institut für Medien- und Kommuni-kationswissenschaft der Univ. Klagenfurt
  • 1991 Mitbegründer des sozialwissenschaftlichen Forschungsinstituts IBRIS (Institut für briologische Sozialwissenschaft)
  • 1991 – 1996 Wissenschaftliche Mitarbeit am Wiener Institut für Schreibpädagogik und Schreibtherapie (WISS)
  • 2003 / 2007 Gastprofessuren am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft, Univ. Klagenfurt
  • 2003 Research Fellow des IFK (Internat. Forschungszentrum Kulturwissenschaften) in Wien

Preise, Stipendien

  • 1991-92 Forschungsstipendiat an der Abt. für Angewandte und Klinische Psychologie des Psychologischen Institutes der Universität Wien im Rahmen des Forschungsstipendiums des Dekanats der Grund- und Integrativwiss. Fakultät
  • 1991, 1994 und 1997 Forschungsstipendien des Kulturamts der Stadt Wien
  • 1992 Verleihung des Theodor Körner-Preises für Wissenschaft und Kunst
  • 1997 Förderungspreis der Stadt Wien für Wissenschaften
  • 2007 Verleihung des Herbert-Steiner-Preises

Reihenherausgeber

  • Österreichische Kulturforschung (gem. mit Johanna Dorer und Brigitte Hipfl) im LIT Verlag: Münster, Hamburg, Berlin & London.

Kongressorganisation

  • (Mitorganisator:) XI. internat. CESH-Congress: Sport und Identitätskonstruktion, Wien, 17.-20. September 2006.
  • (Mitorganisator:) Symposion „Mediatisierung des Sports in Österreich“, WienBibliothek im Rathaus, Wien, 29. April 2010.
  • (Mitorganisator:) Symposium „Jüdischer Sport in Metropolen“, Univ. für angewandte Kunst, Depot, Wien, 14. und 15. März 2016.
  • (Mitorganisator:)Symposium „Images des Sports in Österreich“. Innensichten und Außenwahrnehmungen. „Haus der Geschichte Österreich“/Haus des Sports, Wien, 18./19. September 2017.
  • (Mitorganisator:) Symposion „Gedenken an das Jüdische Leben in Floridsdorf“, Bezirksmuseum Floridsdorf, 23. Oktober 2018.

Ausstellungen

  • „Gedenken an das Jüdische Leben in Floridsdorf“, Bezirksmuseum Floridsdorf, Oktober 2018 bis Jänner 2019. Wissenschaftlicher Kurator.
  • „Herz.Rasen“, Künstlerhaus/TMW April-Juni 2008: Wissenschaftlicher Kurator.
  • Fußball in Floridsdorf. Bezirksmuseum Floridsdorf, Dez. 1997-Feb. 1998, Wissenschaftl. Kurator.
Frühe „Recherche“, Virgen 1961.
Frühe „Recherche“, Virgen 1961.